25.10.2018 / Allgemein / /

Arbeitsgruppe Fraktion 2022

2022 den Sprung wieder ins Parlament schaffen! Um dieses erklärte Ziel zu erreichen, führt die CVP Stadt Zürich eine Arbeitsgruppe (AG) Fraktion 2022. 

2022 den Sprung wieder ins Parlament schaffen! Um dieses erklärte Ziel zu erreichen, führt die CVP Stadt Zürich eine Arbeitsgruppe (AG) Fraktion 2022. 

Die AG Fraktion 2022 besteht aus Alt-Gemeinderätinnen und Alt-Gemeinderäten, dem Präsidium der CVP Stadt Zürich sowie interessierten Vertreterinnen und Vertretern der Kreisparten. Somit ist gewährleistet, dass das bestehende Know-How über die politischen Abläufe und Geschäfte in der Stadt Zürich genutzt und fortgeführt werden kann. Ziel der AG Fraktion 2022 ist der Aufbau von neuen Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen 2022. Diese sollen über die Arbeit in der AG Fraktion 2022 an politische Themen der Stadt Zürich herangeführt werden. Mit einer Mischung aus überzeugenden erfahrenen und neuen Kandidatinnen und Kandidaten strebt die CVP Stadt Zürich bei den Wahlen 2022 das Erreichen der 5 %-Quote und der Wiedereinzug ins Parlament an. Zudem ist die AG Fraktion 2022 aber vor allem auch zuständig für die politische Arbeit der Partei und die aktive Begleitung der städtischen Politik. In der AG Fraktion 2022 sollen aktuelle städtische Themen vertieft und diskutiert werden. So ist es der CVP Stadt Zürich möglich sich ausserparlamentarisch zu wichtigen Fragen einzubringen und sich fundiert zu äussern. Derzeit befasst sich die AG Fraktion 2022 intensiv mit dem kommunalen Richtplan und bringt sich im Einwendungsverfahren ein.

Um die Aufgaben aufzuteilen und auf verschiedene Personen zu verteilen, wählte die AG Fraktion 2022 neu Markus Hungerbühler, ehemaliger Präsident CVP Stadt Zürich als neuen Präsidenten. Nach dem Ausscheiden aus dem Parlament hatte Karin Weyermann, ehemalige Fraktionspräsidentin und neu Präsidentin CVP Stadt Zürich, diese Funktion inne.

Die CVP Stadt Zürich ist überzeugt, mit der AG Fraktion 2022 unter der Leitung des erfahrenen Politikers Markus Hungerbühler eine gute Grundlage für die kommenden vier Jahre politischer Arbeit und die Wahlen 2022 zu legen.